Restzeit – mein neues Projekt

Schon seit einigen Jahren trage ich mich mit dem Gedanken, diese Geschichte zu schreiben, jetzt habe ich endlich angefangen: Mit „Restzeit“ verlasse ich das erste Mal den Bereich der Science-Fiction und begebe mich vom Setting in die aktuelle Zeit.

Restzeit abgelaufen: Hier kann auch Alex nichts mehr sehen.

Grundgedanke ist: Was wäre, wenn man sehen könnte, wie lange jemand noch zu leben hat? Auf die Sekunde genau? Könnte man diese Zeitspanne eventuell verändern? Verhindern, dass jemand stirbt?

In der Geschichte folgen wir einem Krankenpfleger aus dem Hospital in einer großen deutschen Stadt, der diese Fähigkeit erlangt hat. Ist es Fluch oder Segen? Das muss Alex Emmerling für sich klären, während ihm niemand glaubt, dass er die Restzeit des Lebens bis zum Tod vorhersagen kann.

Bei der Geschichte interessieren mich zwei Aspekte besonders: Gibt es Schicksal und kann man es ändern? Abgeleitet daraus untersuche ich den den physikalische Gedanke der Veränderlichkeit der Zeit. Der andere Aspekt ist der psychologische: Wie verhält sich ein Mensch, der mit dem nahen Tod anderer oder sogar seinem eigenen Tod konfrontiert wird? Wie verhält sich jemand unter dem Aspekt der Veränderlichkeit (oder dem Fehlen eben dieser) der Zeit?

Für Restzeit nutze ich das erst Mal von Anfang an das Programm Papyrus Autor. Aktuell habe ich bereits 2 Kapitel geschrieben und arbeite mich im Gegensatz zu meiner Arbeit an Armatin linear durch die Geschichte. Ich habe also kein genaues Konzept, sondern lasse mich zusammen mit Alex davon überraschen, was als nächstes passiert. Immer mit dem Ziel der letzten Szene vor Augen. Über das endgültige Format und dem Vertriebsweg habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Aktuell nutze ich einfach den Spaß am Schreiben, um die Geschichte voranzubringen.

Die Entwicklung des neuen Armatin-Logos

Das bisherige Armatin-Logo

Als ich mir zuletzt mein bekanntes Armatin-Logo angesehen habe, sind mir ein paar handwerkliche Fehler aufgefallen. Das hat mich gestört und ich wollte sie korrigieren. Da ich auch immer noch nicht genau weiß, wie ich mit den Büchern weiter verfahren soll, habe ich auch versucht, das Logo nicht nur zu korrigieren, sondern gleich weiterzuentwickeln. Ich schöpfe immer viel Motivation in und durch die graphische Arbeit. Dadurch erhoffe ich mir auch einen persönlichen Motivationsschub, das Buch „König Werthon“ auch endlich anzugehen. Hier also die Varianten, die ich zuerst erzeugt habe:

weiterlesen

Armatin ist wieder online

Der „Winterschlaf“ im Sommer ist vorbei, gerade habe ich meine Webseite Armatin.net wieder freigeschaltet. Dort findet ihr 18 meiner 40 Kurzgeschichten zum kostenlosen Download, einzeln und in Sammelbüchern. Ich habe die Seite nach der Zeit im Offline-Modus stark verschlankt, es sind aktuell nur die wichtigsten Artikel verfügbar. Demnächst wird aber wieder mehr Inhalt folgen und ich plane, auch die übrigen Kurzgeschichten nach und nach wieder verfügbar zu machen.

Mein neues Blog öffnet die Tür

Herzlich willkommen im Blog von Mathias Leopold. Auf diesen Seiten möchte ich Dir in Zukunft Interessantes und Wissenswertes rund um die Themen Schreiben, Verlegen, Science-Fiction vorstellen. Kleinere eigene Werke werden hier ebenfalls veröffentlicht. Die Seite soll eine Ergänzung zu meiner Armatin-Seite werden, die Du vielleicht schon kennst. Falls nicht, schau doch mal vorbei. Armatin ist mein größtes Projekt und hatte bisher auch ein eigenes Blog, das ich nach und nach auflösen werde. Ich mache einen Showroom aus der Seite.

Als Autor schreibe ich hauptsächlich SciFi, manchmal ist auch etwas Comedy dabei. In der Regel sind es Kurzgeschichten und Romane, ich versuche mich aber auch in anderen Bereichen: Thriller steht auf meiner Liste genauso wie eine gesellschaftskritische Novelle. Und hin und wieder mache ich auch einfach nur sehr flache Witze.

Blog von Mathias Leopold - Ehrenplatz für Leser

Da mein Interessengebiet auch über die Literatur hinaus ziemlich breit ist, kann es sein, dass hier auch immer mal wieder andere Themen angerissen werden. Technik, Umwelt, Politik, Gesellschaft – alles das sind Temen, die mich faszinieren und zu meinen Texten inspirieren. Ich sehe dieses Blog nicht als Einbahnstraße, in der ich nur eigene Gedanken loswerde, ich freue mich auch auf Deine Gedanken und auf eine rege Diskussionen mit Dir!
Also, mach’s Dir auf dem Ehrenplatz in meinem „Herrenzimmer“ gemütlich, gleich geht es los.