Pragmatisch

Gestern hatte ich das Gespräch mit der Arbeitsagentur, die mich pragmatisch unterstützen wollen: Ich bekomme die Gründungsförderung, wenn ich in der Zwischenzeit aber eine Stelle annehme, muss ich nichts zurückzahlen. Das ist erst mal gut!

Ich habe mich in den letzten Tagen schon sehr mit dem Gedanken der Selbständigkeit beschäftigt und wesentliche Infos zusammengeholt. Dann habe ich mir Gedanken darüber gemacht, welche Art von Firma ich eigentlich gründen würde: Einen Ingenieurdienstleister, aber mit einigen Extras.

Für mich ist graphisches Arbeiten immer ein guter Aufhänger für die Entwicklung von Ideen. Das war bei Armatin schon immer so, das hilft mir auch bei meiner Geschäftsidee. Als Markenkern wähle ich den mir eigenen Pragmatismus, also habe ich mich im Netz umgesehen und die Domain www.die-pragmatiker.de gesichert. Warum der Plural? Meine Mitarbeiter werden auch Pragmatiker sein. Dann ging es an ein Logo, dass simple und wiedererkennbar sein sollte. Das ist dabei rausgekommen:

pragmatisch, schlicht, wiedererkennbar: Das Logo für die PRAGMATiKER

Schnell noch einen Twitter-Account gesichert und eine Facebook-Seite vorbereitet. Am Dienstag habe ich das Gespräch mit einem Gründungscoach, erst einmal zum Kennenlernen. Und danach will ich entscheiden, ob ich mich weiter mit Firmen in einem Bewerbungsprozess auseinandersetzen will oder ob ich versuche, meine Prozesse in Zukunft selbst zu gestalten. Ganz pragmatisch natürlich…

Kommentare sind geschlossen.